backzur Projektübersicht

Antonigasse 100, 1180, 1180 Wien

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihren Beitrag!

Wiener Wohnen hat erste Planungen hinsichtlich der Sanierung des Hauses 1180 Wien,
Antonigasse 100, im Jahr 2012 begonnen. Aufgrund der besonderen historischen Bedeutung
dieser Wohnhausanlage und der daraus resultierenden Auflagen seitens des
Bundesdenkmalamtes waren umfangreiche Planungen unter Beiziehung eines Restaurators
zur Gutachtenerstellung notwendig.

Da die Wohnhausanlage über mehrere Stockwerke verfügt, wird für die BewohnerInnen im
Zuge der Sanierung auch eine Liftanlage eingebaut. Die beengten Platzverhältnisse im
Stiegenhaus machen einen Lifteinbau im Hof der Wohnhausanlage notwendig. Für diese
Maßnahme muss jedoch auch die Zustimmung des Bundesdenkmalamtes eingeholt werden.
Hinsichtlich der „Rechtssicherheit“ wurde ein Gutachten eingeholt, welches nun vorliegt. Die
erforderlichen Maßnahmen gemäß Gutachten wurden in das Sanierungskonzept
aufgenommen und die Kosten neuerlich evaluiert.

Dabei wurde festgestellt, dass die förderbare Obergrenze stark überschritten wird. Aufgrund
der kleinräumigen Anlage ist eine Finanzierung nur sehr schwer möglich.

Durch die Überschreitung der förderbaren Obergrenze und der mit dem wohnfonds_wien zu
klärenden Vorgangsweise kommt es zu terminlichen Verzögerungen. Derzeit werden ein
Prüfbericht und die Zusicherung des wohnfonds_wien für März 2017 erwartet.

Im Anschluss können die Durchrechnung und eine Vorlage einer Entscheidungsgrundlage
an den Koordinator bei Wiener Wohnen erfolgen. In Abhängigkeit von dieserGrundsatzentscheidung kann dann im Juli 2017, nach einer Informationsveranstaltung für die MieterInnen, bei der Magistratsabteilung 50 – Zentrale Schlichtungsstelle ein Antrag gemäß § 18 Mietrechtsgesetz gestellt werden.

Aus heutiger Sicht könnte dann mit einem Baubeginn im März 2019 gerechnet werden.

 

Bisherige Nutzermeldungen

30.09.2016 - Friedrich L.
Warten seit 2013 auf Sanierung des Gebäudes.
Aufzug , Fenster, Fassade ,Stiegenhaus.
Seit einigen Jahrzehnten wurde nichts gemacht.
Parteien werden Vertröstet oder es gibt keine Reaktion. Des Öfteren kommen Architekt oder Baumeister .