backzur Projektübersicht

Favoritenstraße Fußgängerzone/Quellenstraße, 1100 Wien

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihren Beitrag!

Bei den Gelegenheitsmärkten auf der Fußgängerzone 1100 Wien, Favoritenstraße/Quellenstraße, gibt es ein behördliches Verfahren nach der Straßenverkehrsordnung. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen muss die Genehmigung von der Behörde (Magistratsabteilung 46 – Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) erteilt werden und kann auch von der Bezirksvorstehung nicht verhindert werden.

In der gegenständlichen Fußgängerzone gibt es keinerlei Leerstände von Geschäftslokalen. Das Angebot richtet sich aber nach der Nachfrage.

Auch hat die Bezirksvorstehung keinen Einfluss auf die Geschäftspolitik der einzelnen Gewerbetreibenden, die Geschäftslokale entlang der Favoritenstraße angemietet haben. Die BetreiberInnen von Geschäftslokalen müssen die Auflagen der Gewerbeordnung erfüllen. Dies ist ein Bundesgesetz und gewährleistet in Österreich die Gewerbefreiheit.

Wenn ein Unternehmen MitarbeiterInnen entlässt und das Verkaufskonzept geändert hat, dann kann es daran liegen, dass das Angebot nicht den erforderlichen Kundenkreis im Bezirk findet bzw. viele KundInnen mobiler geworden sind bzw. auch ihre Einkäufe über das Internet tätigen.

Es gibt gerade in der Quellenstraße viele erfolgreiche Geschäftsleute mit Migrationshintergrund. Friseure, Juweliere, Uhrmacher, Lebensmittel, Gastronomie, Süßwaren, eine große Zahl von Geschäften mit fremdländischen Namen haben sich in den letzten Jahren in der Quellenstraße etabliert, führen aber das von der Bevölkerung gewünschte und benötigte Warenangebot.

Bisherige Nutzermeldungen

10.06.2015 - Marion P.
Der "Bazar" ist sehr störend und behindert das gehen und shoppen in den Geschäften. Immer mehr Geschäfte siedeln ab und werden durch Billigshops ersetzt.